ABITUR

Schülerinnen/Schüler, die die allgemeine Hochschulreife (Abitur) anstreben, legen die Prüfung in der 13. Jahrgangsstufe ab. Die Prüfungsinhalte und -termine entsprechen den allgemein bildenden Gymnasien in Baden-Württemberg.

Die Klassenkonferenz entscheidet vor den Pfingstferien des 12. Schuljahres über die Zulassung zur Abiturvorbereitung. Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt, wenn die Kriterien der „Januarschwelle“ erfüllt sind: Die Ergebnisse der schriftlichen Klausuren in der 13. Klasse bis Ende Januar vor der Abiturprüfung im Frühjahr müssen insgesamt mit „ausreichend“ bewertet worden sein, und die Schülerin/ der Schüler darf in keinem schriftlichen Prüfungsfach 0 Punkte haben. Sind diese Kriterien nicht erfüllt, so wird die Schülerin/der Schüler nicht zur Prüfung zugelassen. Gemeinsam mit der Schülerin/dem Schüler und den Eltern, wird dann eine passende Alternative gesucht.

In folgenden Fächern werden schriftliche Prüfungen abgelegt: Deutsch, Mathematik, erste Fremdsprache (Englisch oder Russisch), Geschichte.

Folgende Fächer werden mündlich geprüft: Zweite Fremdsprache (Englisch oder Russisch), Musik oder Physik.

Kunst und Biologie werden als Hospitationsfächer abgeprüft.

Bei der Notenfindung der allgemeinen Hochschulreife werden nur die mündlichen und schriftlichen Ergebnisse an den jeweiligen Prüfungsterminen des Abiturs berücksichtigt. Punkte, die bei Klausuren im Laufe des Jahres erzielt wurden, werden nicht berücksichtigt.

Die systematische Erarbeitung des Prüfungsstoffes beginnt bereits in der 12. Klasse, um eine intensive, zeitlich ausreichende und detaillierte Vorbereitung zu ermöglichen. Besonderer Wert wird hierbei auf individuelle Betreuung der einzelnen Schüler gelegt, um jeden Schüler die besten Chancen für einen erfolgreichen Abschluss zu bieten

(Erarbeitet von Irene Sachs/Peter Schubert)