MITTLERE REIFE

In der 11. Klasse gibt es für Schüler, die eine entsprechende Empfehlung der Klassenkonferenz erhalten haben, die Möglichkeit die Realschulabschlussprüfung abzulegen.

Schüler, die sich auf den Realschulabschluss vorbereiten, bleiben im Klassenverband und nehmen weitgehend am normalen Unterricht teil. Anschließend gehen die Schüler unabhängig von ihrem Notendurchschnitt in die 12. Klasse und sind frei, auch höhere Abschlüsse anzustreben (s.u.). Die Entscheidung, wer an der Vorbereitung auf den Realschulabschluss teilnimmt, findet in der 10. Klasse statt:

  1. In einem Elternabend, spätestens vor Weihnachten, werden die Eltern über den Realschulabschluss und die erforderlichen Schritte dorthin informiert.
  2. Vor den Fastnachtsferien entscheidet die Klassenkonferenz, für welche Schüler ein Realschulabschluss sinnvoll oder notwendig erscheint. Die Empfehlungen werden den Eltern und Schülern schriftlich mitgeteilt.
  3. Schüler, die keine Empfehlung erhalten und sich trotzdem eine Teilnahme wünschen, können dies beantragen. Über die Annahme der Anträge entscheidet die Klassenkonferenz.

Zwei Wochen vor den schriftlichen Prüfungen wird entschieden, welche der angetretenen Schüler zur Realschulabschlussprüfung angemeldet werden.

Die Grundlage der Zulassung ist die Bestehensklausel, die für die schriftlich geprüften Fächer gilt: in keinem dieser Fächer die Note „ungenügend“ (6), in höchstens einem Fach die Note „mangelhaft“ (5), insgesamt ein Notendurchschnitt von „ausreichend“ (4).