EURYTHMIE


Die Eurythmie (aus dem Griechischen „schöner Rhythmus“) ist eine moderne Bewegungskunst, welche von Rudolf Steiner, dem Gründer der Anthroposophie und der Waldorfpädagogik, ins Leben gerufen wurde. 1911 hatte Clara Smits mit R. Steiner ein Gespräch, in welchem er nach ihrer Tochter fragte. Die Mutter erzählte, dass die Tochter gern eine Tanzausbildung machen würde. R. Steiner bot an, ihre Tochter in einer neuen Tanzkunst zu unterweisen (vgl. Querformat, S. 8). Seit der Gründung der ersten Waldorfschule in Stuttgart im Jahr 1919 ist die Eurythmie zu einem wichtigen Fach in der Waldorfschule geworden.

Die Eurythmie ist eine Bewegungskunst, welche sowohl einen musikalischen, als auch einen plastischen Aspekt in sich vereint. Sie macht als Bewegung im Raum sichtbar, was in der Sprache oder  Musik gehört werden kann. Die menschliche Gestalt wird durch sie zum Instrument. Jeder Buchstabe, jeder Ton hat in der Eurythmie eine bestimmte Geste, einen Ausdruck.
Die Eurythmie bietet für jedes Kind eine wichtige Entwicklungsmöglichkeit. Durch den Weg vom gesprochenen Wort zur Bewegung ergreift das Kind aus eigenem Erleben seine Gliedmaßen, lernt seine individuelle Tatkraft zu entdecken und auszuführen in seiner ihm eigenen Weise. Dadurch wird der seelisch-geistige Anteil seines Wesen den eigenen Leib so durchdringen, dass es zu einem geeigneten Instrument werden kann, dank welchem die Individualität des Kindes seine einmaligen, eigenartigen Lebensimpulse verwirklichen kann. Hiermit bestärkt die Eurythmie die Lernfähigkeit der Schüler und macht dadurch die Lernprozesse in allen anderen Fächern leichter und zugänglicher.
Unsere Schule bietet Eurythmieunterricht von der ersten bis zur zwölften Klasse an. In den ersten Schuljahren werden verschiedene Grundelemente, so wie Alphabet, Töne, Tonleiter, geometrische Formen, Rhythmen usw. geübt. In der Oberstufe lernen die Schüler mit den eurythmischen Elementen selbstständiger und künstlerischer umzugehen.  Und in der 12. Klasse endet der Eurythmieunterricht mit einer Aufführung, die unter der Leitung des Lehrers von den Schülern auf der großen Bühne gezeigt wird.