FÖRDERUNTERRICHT

Förderbereich

Seit dem Schuljahr 2000/2001 stellt die Schule ein volles Deputat für den Förderbereich zur Verfügung. Der Förderunterricht findet von Klasse 1 bis 6, in der Regel in Kleingruppen von 2 bis 6 Schülern innerhalb des Schulvormittags statt.

In den ersten Klassen wird das Original Play® zur Unterstützung der sich bildenden Klassengemeinschaft so wie zur Entwicklung gesunder Lernvoraussetzungen angeboten (siehe gesonderten Beitrag über das Original Play®).

In den zweiten Klassen findet ein Screening mit der ganzen Klasse statt. Nach Absprache mit dem Klassenlehrer, der Schulärztin, den Eltern und dem Förderlehrer dürfen einige Kinder die sogenannte „Zweitklassuntersuchung“ machen. Hierbei handelt es sich um ein waldorfspezifisches Screening, mit dessen Hilfe der allgemeine Entwicklungsstand und die schulischen Fähigkeiten des Kindes eingeschätzt werden können. Nach Rücksprache mit allen Beteiligten werden bei Bedarf kleine Gruppen zusammengestellt, in welchen die Kinder individuell und intensiv an notwendigen Aufgabenstellungen arbeiten. Dieser Förderunterricht findet einmal wöchentlich parallel zum regulären Unterricht statt. Dabei wird viel Wert darauf gelegt, dass kein Unterricht ausfällt, der für das Kind besonders wichtig ist.

In der regelmäßig stattfindenden Medizinisch-Pädagogischen-Konferenz wird mit Blick auf die individuelle Entwicklung des Kindes über das Ende, den Fortgang oder weiterführende externe Förderung beraten. Der Förderunterricht dauert je nach Bedarf des Kindes nur einige Wochen oder auch das ganze Schuljahr. Mit den Klassenstufen ändert sich der angebotene Inhalt der Förderstunden, die Struktur in Umfang und Dauer bleibt jedoch bis zur sechsten Klasse erhalten.

Der Förderlehrer der Schule ist Heilpädagoge und Lerntherapeut auf anthroposophischer Grundlage sowie Mitglied im Verein für entwicklungsorientierte Lerntherapie e.V.

Aufgrund unserer waldorfpädagogischen Ausrichtung wird im Förderunterricht unter anderem mit dem Übungsrepertoire aus der „Extrastunde“ von Audrey McAllen gearbeitet sowie mit der Lautgetreuen Leserechtschreibförderung nach Carola Reuter-Liehr.

Zentrales Anliegen des Förderunterrichtes ist es bei den Kindern durch Erfolgserlebnisse Freude am Lernen und ein positives Selbstwertgefühl aufzubauen. Dies kann durch enge Zusammenarbeit aller Beteiligten gelingen.